Altstadtgespräche

In loser Folge veranstaltet der Altstadtverein öffentliche Gespräche und Unterhaltungen mit Persönlichkeiten, die hauptsächlich in früherer Zeit im gesellschaftlichen Mittelpunkt standen. Zuerst fanden diese im Weingut der Stadt Alzey statt, daher hießen sie damals „Stadtgut-Gespräche“, ab 2004 wurden sie „Altstadtgespräche“, weil sie im vereinseigenen Altstadthaus in der Flonheimer Straße 3 veranstaltet wurden.

  • 1997 berichtete Elisabeth Klee geb. Heyl von ihrer Zeit Alzeyer Zeit in den 1950er Jahren. Sie war Bundestagsabgeordnete in Bonn und Gattin des Diplomaten Eugen Klee, der die Stelle des ersten Landrats nach dem Krieg innehatte.
  • Das 2. Stadtgutgespräch 1998 bestritt Fritz Hess, Musiker, Maler, Spätheimkehrer und ehemals ehrenamtlicher Leiter des Museums in Alzey.
  • 2005 berichtete Aenne Machwirth, die Gattin des verstorbenen Alzeyer Buchhändlers Carl Machwirth, von den harten Bedingungen der Geschäftswelt in der Vorkriegszeit.
  • Hans Harth sprach 2006 über seinen Schwiegervater, den Zahnarzt Dr. Heinrich Schlosser, der im Jugendstilhaus Löwengasse 9 seine Praxis hatte und nach dem Krieg der erste kommissarische Bürgermeister von Alzey war.
  • 2009 berichtete Frau Dr. Herr-Beck, Staatssekretärin a.D., von ihrer Jugendzeit in Alzey.
  • Im heutigen „Haus der Jugend“ tagte einst die Alzeyer Freimaurerloge, und Günther Becker aus Darmstadt berichtete über die Geschichte dieses Geheimbundes 2010.